Ohne Zwischenstopp in die Ausbildung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

bewerbungIn diesem Jahr können dies 50 Prozent der Hauptschulabgänger, die in ihrer Berufswahlkompetenz durch das IMBSE unterstützt wurden, mit einer Portion Stolz von sich sagen. Im Auftrag der Agenturen für Arbeit (Berufsberatung Team U25) Duisburg und Wesel ist die Berufseinstiegsbegleitung seit 2009 in der Gestaltung von Berufsorientierung und Übergangsprozessen aktiv. In der Aufgabe, die einzelnen Entwicklungsschritte bis hin zur Vermittlung und erfolgreichen Probezeit zu begleiten, liegt der besondere Reiz.

 

Als "Makler" zwischen den Systemen Schule und Wirtschaft freut sich das IMBSE über die Zusammenarbeit mit allen Partnern und möchte die positiven Rückmeldungen zurückspiegeln. Denn ohne das Engagement der teilnehmenden Jugendlichen, ihrer Lehrer und Eltern sowie dem Interesse von Ausbildungsunternehmen an gut vorbereiteten Bewerbern und neuen Fachkräften - ist dieser Auftrag nicht realisierbar.


Und was machen die anderen 50 Prozent?
Jugendliche, denen der direkte Einstieg in die Berufsausbildung nicht gelang, schlagen unterschiedliche Wege ein: Viele entscheiden sich für den Besuch eines Berufskollegs, um einen höheren Schulabschluss zu erreichen oder eine berufliche Grundbildung zu absolvieren. Etwa jeder fünfte Schulabgänger nimmt an einem berufsvorbereitenden Lehrgang (BVB), dem Werkstattjahr NRW, dem freiwilligen sozialen Jahr (FSJ) oder an der Einstiegsqualifizierung (EQ) teil. Von den insgesamt 228 Schülerinnen und Schüler in der IMBSE-Laufbahnberatung besuchen aktuell mehr als 90 eine weiterführende Schule in Duisburg, Moers oder Kamp-Lintfort.

Weitere Informationen zur Berufseinstiegsbegleitung finden Sie in der Rubrik Laufbahnberatung.