Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail


   

Onlinebewerbung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aus Kostengründen sind große Firmen bemüht, den aufwendigen Prozess der Personalentscheidungen zu schematisieren.

Aus diesem Grunde wurden spezielle Kontaktformulare entwickelt, die auf der Homepage des Unternehmens ausgefüllt werden müssen. Je nach Art des Formulars können Medien dem Formular als Anhang mitgegeben werden.

Es empfiehlt sich, den Text außerhalb des Online-Formulars zu verfassen und per Copy & Paste hineinzukopieren. Schnell ist eine Absende-Schaltfläche aktiviert (manchmal durch bloßes Drücken der Eingabetaste im Text) und schon ist  die unfertige Bewerbung raus.

Sollte dieser Fehler ein zweites Mal passieren wird der Betrieb sicher Zweifel an der Kompetenz des Absenders haben.


Hinweis:
Eine Studie des Marktforschers Easyquest (2005) kam zu dem Ergebnis, dass diese Form der Bewerbung bei vielen Unternehmen akzeptiert ist. Untersucht wurden Unternehmen in folgenden Staaten: Dänemark, Italien, Schweden, Norwegen, Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Von 1635 Personalmanagern sprachen sich rund 50 Prozent für die Bewerbung in digitaler Form aus. Hervorgehoben wurde die einfachere Verarbeitung von digitalen Bewerbungen im internen Gebrauch.
   

Onboarding

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Der Begriff Onboarding kommt aus dem Personalmanagement und bezeichnet den Einarbeitungsprozess neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Man spricht hierbei von einem Zeitraum bis maximal sechs Monaten nach Beschäftigungsbeginn. Ziel ist die Integration in das Unternehmen und Identifikation mit der Unternehmenskultur. Damit es gelingt, neue Kollegen „mit an Board zu nehmen“, gibt es eine Vielzahl von erfolgreich erprobten Instrumenten.

An erster Stelle stehen gute Kommunikation, Präsenz der Führungskraft, Feedback und emotionale Unterstützung. Im Zusammenhang mit Onboarding stehende weitere Stichworte: Motivation, Eigeninitiative fördern, Leistungsoptimierung, Mentoring, Monitoring, Einarbeitungspläne, abteilungsübergreifendes Netzwerk, Fluktuation vermeiden und Kosten sparen.

Interesse an Onboarding in Ihrem Unternehmen? Sprechen Sie uns an.

   

Organisationsentwicklung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Die Organisationsentwicklung ist in den meisten Unternehmen, Institutionen und Vereinen ein Dauerthema: aufgrund von internen und externen Veränderungen sowie Entwicklungen tritt sie als Aufgabenstellung nahezu permanent auf. Im Sinne der Beteiligung aller Betroffenen, werden die Mitglieder einer Organisation dazu eingeladen, an der Entwicklung von innen heraus mitzuarbeiten. Lernprozesse werden hierbei methodisch begleitet, unter anderem durch (teil-)externe Moderation.

Die Organisationsentwicklung zielt auf die Steigerung der Effektivität und Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit. Gegenstand dessen ist nicht nur die Modifikation von Abläufen und Kommunikationswegen innerhalb der Organisation, sondern auch zwischenmenschliche Verhaltensmuster sowie Normen und Werte in der jeweiligen Organisationskultur.

Weiterlesen: Organisationsentwicklung